Veganer Apfelkuchen groß

Apfelkuchen mit Streuseln

Veganer Apfelkuchen mit Vanille-Pudding-Füllung

Große Backform ca 28 cm

250 g Margarine

350 g Mehl

8 Esslöffel Zucker

1 Päckchen Vanille-Zucker

1 Messerspitze Backpulver

60 ml Sojamilch (-Reis, -Dinkel oder -Hafer)

750 g Äpfel (4-5 Stück)

Extra: Vanille-Pudding-Füllung

1 Päckchen Vanillepuddingpulver und 500 ml Sojamilch (-Reis, -Dinkel oder -Hafer)

Backzeit: 40 min bei 200 °C mittlere Schiene.

Und so funktionierts:

Backofen auf 200 °C (Ober- und Unterhitze) einstellen.

Die Grundzutaten (Mehl, Zucker, Margarine, Backpulver, Vanillezucker) gut mixen und dabei die Sojamilch (-Reis, -Dinkel oder -Hafer) unterrühren.

2 ca. Eiskugel-große Portion des Teiges entnehmen und in einer Schale mit so viel Mehl vermengen, bis der Teig nicht mehr klebt und mit den Fingern zu Streuseln, kneten und zupfen.

Die Springform einfetten und den Teig auslegen. Den Rand 1 bis 2 cm nach oben drücken, dann den kompletten Teig mit einer Gabel einstechen.

Von 500 ml Sojamilch (-Reis, -Dinkel oder -Hafer) 450 ml im Milchtopf zum kochen bringen. Die restlichen 50 ml in einer kleinen Schale mit dem Puddingpulver und 2 Esslöffeln Zucker verühren. Die aufkochende Milch von der Kochstelle nehmen und mit dem Schneebesen das angerührte Puddingpulver einrühren. Pudding noch mal kurz aufkochen lassen und dabei ständig rühren, um Klumpenbildung und anbrennen zu vermeiden.

Nun die geschälten und gewürfelten Äpfel auf dem Teig verteilen und ca. die Hälfte des Puddings darübergießen.

TIPP: Den Rest des Puddings kann mit etwas Sojamilch verlängern und später kurz erwärmt als Sauce über den Kuchen gießen!

Die Streusel über den Kuchen verteilen und bei 200 °C auf unterer Schiene backen.

Dann mit Puder- oder Zimtzucker bestreuen.

Guten Appetit!

 

Veganer Apfelkuchen klein

Veganer Apfelkuchen mit Apfelmuss-oder Vanillecreme-Füllung

 

Für eine kleine Backform (ca. 18 – 20 cm) benötigen wir folgende Grundzutaten:

150 g Margarine

200 g Mehl

4 Esslöffel Zucker

1 Päckchen Vanille-Zucker

1 Messerspitze Backpulver

30 ml Sojamilch (-Reis, -Dinkel oder -Hafer)

3 Äpfel

Extra: 6 Esslöffel Apfelmus

Backzeit: bei 200 °C im vorgeheizten Backofen 40 Minuten.

 

Und so funktionierts:

Backofen auf 200 °C (Ober- und Unterhitze) einstellen.

Die Grundzutaten (Mehl, Zucker, Margarine, Backpulver, Vanillezucker) gut mixen und dabei die Soja-Milch unterrühren.

1 ca Eiskugel-große Portion des Teiges entnehmen und in einer Schale mit Mehl mit den Fingern zu Streuseln, kneten und zupfen.

Die Springform einfetten und den Teig auslegen. Den Rand 1 bis 2 cm nach oben drücken, dann den kompletten Teig mit einer Gabel einstechen.

Nun die geschälten und gewürfelten Äpfel auf dem Teig verteilen und 6 Esslöffel Apfelmus über die Äpfel geben und gleichmäßig verteilen.

Die Streusel über den Kuchen verteilen und bei 200 °C auf unterer Schiene backen.

Dann mit Puder- oder Zimtzucker bestreuen.

Guten Appetit!

 

Apfelkuchen gebacken

Vegane Eis-Torte mit weißer Schokolade und Kokos

Vegane weiße Schokotorte mit Kokosnussraspel und Ananasstückchen

Für diesen Karbiktraum benötigen wir

200 g weiße Schokolade (Reismilch)

200 g Weizenmehl

200 ml Ananassaft (aus der Dose)

1 Dose Ananasstücken (ca 360 g)

200 g Kokos-Raspel

150 ml Rapsöl

100 g Zucker

100 ml Vanille-Sojamilch oder Kokosnussmilch

100 ml Wasser (lauwarm)

1 Päckchen Vanillezucker (wenn man die Kokosnussmilch verwendet)

1 Päckchen Backpulver oder 1 Teelöffel Natron mit dem Saft einer halben Zitrone

 

Als erstes eine Tafel vegane weiße Schokolade (100g) im Wasserbad schmelzen und mit den trockenen Zutaten vermengen. Nun nach und nach die flüssigen Zutaten hinzugeben und die Ananasstückchen als letztes in den Teig unterrühren.

Nun alles in eine gut eingefette oder mit Backpapier eingelegte Backform (26 cm) gießen und bei 150 ° C Grad 60 min bei Ober-und Unterhitze auf unterer Schiene backen.

 

Für die Kuvertüre 100 g weiße Reismilch-Schokolade im Wasserbad schmelzen und auf den abgekühlten Kuchen gießen mit Kokosraspel verzieren und für 2 Std ins Gefrierfach stellen.

 

Veganer Matcha-Käsekuchen mit Emilia (11)

Wir brauchen:

Eine 28 cm Springbackform, Backpapier, Pinsel

Und hier die Zutatenliste

Für den Teig:

250 g Dinkelmehl

150 g Margarine

100 g Zucker

Natron 1 gestrichenen Teelöffel

1/2 Zitrone (frisch gepresst)

1/2 Limette (frisch gepresst)

 

Für die Füllung

1/2 Liter Sojamilch (ihr könnt auch Dinkel-, Hafer- oder Mandelmilch verwenden)

2 Päckchen Puddingpulver (Vanille)

4 Esslöffel Zucker

1/2 Packung Soja-Joghurt mit Zitrone-& Limette-Geschmack gibt es von Alpro

1 gehäuften Teelöffel Matcha-Pulver

1/2 Limette (frisch gepresst)

1/2 Zitrone (frisch gepresst)

40-50g Weichweizengries

150g Margarine (zimmertemperatur)*

* Man kann die Margarine für die Füllung auch weglassen, wenn man Fett einsparen möchte

Hier das Video dazu mit der zauberhaften Emilia. Viel Spaß und guten Appetit!

 

 

Und hier kommt das Rezept:

Für eine 36 cm große Feuerwehrbackform benötigen wir:

300 g Mehl

250 ml Rapsöl

200 g Vollrohrzucker

250 ml Vanille-Sojamilch

50 ml lauwarmes Wasser

3 Esslöffel schwach entölten Kakao

3 Esslöffel Kabapulver (vegan)

1/2 Teelöffel Backpulver und 1/2 Zitrone oder 1 Päckchen Backpulver

1 Prise Salz

Alle Zutaten gut mixen und im vorgeheizten Backofen (Ober-und Unterhitze) auf mittlerer Schiene bei 175° Grad backen. Nach 45 min mit einem Holzstäbchen testen, ob der Teig noch flüssig ist. Wenn ja 5 min weiter backen lassen.

 

Wenn der Kuchen komplett abgekühlt ist aus der Form vorsichtig lösen und stürzen. Dann nach Herzenslust bunt verzieren.

Luca hat das super gemacht, hier das schöne Video von ihm und mir.

 

 

 

Veganer Schokoladenkuchen mit Birne

Große Backform ca 28 cm Durchmesser

 

400 g Mehl

200 g Zucker

150 g Blockschokolade (Zartbitter, vegan)

200 ml Rapsöl

1 Päckchen Vanille-Zucker

1 Päckchen Backpulver

3 Esslöffel (gestrichen) schwach entöltes Kakao-Pulver

1 Prise Salz

 

Birnen aus dem Glas oder Dose (ca 800 g, inkl. Wasser)

 

Für den Zucker- oder Schokoladen-Guss:

200 g Blockschokolade (Zartbitter, vegan) oder 200 g Puderzucker und 1 Zitrone

 

Backzeit: vorgeheizt: 55 Minuten bei 175 °C auf mittlerer Schiene

 

 WICHTIG! Der Kuchen muss komplett abgekühlt sein, sonst kann er zusammenfallen, wenn man die heiße Schokolade übergießt!

 

Und so funktioniert´s:

 

Als erstes stellen wir den Backofen auf 175 °C ein, dann kann der gut vorheizen, während wir werkeln.

Die Grundzutaten (Zucker, Mehl, Öl, Backpulver, Vanillezucker) gut mixen und die Hälfte des Birnen-Wassers hinzugeben.

Die Schokolade (Zartbitter oder Reismilch) in kleine Stücke schneiden und im Wasserbald schmelzen lassen und in den Teig geben.

Die Backform gut einfetten (den Rand nicht vergessen, da der Kuchen aufgeht)

 

Jetzt den Teig in die Kuchenform gießen, die Birnen vierteln und auf den gesamten Kuchen legen und vorsichtig in den Teig eindrücken.

 

Tipp: Wer keine Birnen mag, kann auch drei Bananen zerschneiden oder Sauerkirschen aus dem Glas verwenden. Allerdings bitte folgendes beachten:

 

Bei Sauerkirschen (1 kg inkl. Wasser) empfehle ich noch ein Päckchen Vanille-Zucker oder 1 Esslöffel Zucker über die Kirschen zu streuen. Ein paar Kirschen würde ich noch aufheben, um diese am Ende auf der Schokoglasur zu verteilen.

 

Bei Bananen empfehle ich diese erst auf den Kuchen zu legen, bevor man die Kuvertüre darüber gießt. Sprich erst, wenn der Kuchen fertig gebacken ist, legt man die rohen Bananen-Scheiben auf den Kuchen.

 

 

 

Veganer Marmorkuchen mit Kuvertüre

 


Wir brauchen:

Eine Kastenform ca. 25 cm

300 g Mehl (Dinkel, hell)

200 g Margarine (zimmertemperatur)

100 ml Milchersatz (Soja-, Reis-, Dinkel- oder Hafermilch)

5-6 Esslöffel Roh-Rohrzucker (ca. 100 g) wer es süsser mag 120g Zucker

1 Päckchen Reinweinstein-Backpulver

1 Prise Salz

3 Esslöffel schwach entölten Kakao ACHTUNG: wird erst später bei einem Teil des Teiges hinzu gegeben.

100 g Blockschokolade (vegan) für die Kuvertüre

Eventuell etwas Sprudel (Mineralwasser mit Kohlensäure)

Vorbereitungszeit: 10 min

Backzeit: 60 min bei 180° C

Und so funktionierts:

Backofen vorheizen auf 180 ° C und Form einfetten.

Alle Grundzutaten (außer dem Kakao-Pulver) in einer Schale cremig mixen. Wenn der Teig noch zu bröselig ist, kann man einen kleinen Schuß Sprudel hinzugeben. Wer keinen im Haus hat, kann etwas Milchersatz nehmen.

Jetzt 2/3 des Teiges* in die gefette Kuchenform geben und den restlichen Teig mit dem Kakaopulver und 1 EL Rohrohrzucker kurz durch mixen und über den hellen Teig in der Backform gießen. Wer mag kann mit einer Kabel durch den dunklen Teig fahren, damit der sich mit dem hellen Boden vermischt.

*Wer besonders viel Wert auf die Optik legt, kann auch erst nur die Hälfte des hellen Teigs in die Kastenform geben, danach den dunklen und dann wieder den restlichen hellen Teig darüber geben.

Nach 60 min auf mittlerer Schiene den Kuchen im abgestellten Ofen noch ein paar Minuten ruhen lassen.

Wenn man den Kuchen noch ungestürzt mit der Schokolade übergießen möchte, kann man während der Kuchen noch im Ofen ruht schon die Kuvertüre zu bereiten.

Kuvertüre: 200 g Blockschokolade im Topf unter ständigem Rühren schmelzen lassen.

Den Kuchen nun aus dem Ofen nehmen und noch in der Form mit der warmen Schokolade übergießen.

Oder man wartet eine halbe Stunde und bereitet dann erst die Kuvertüre vor. Nachdem man vorsichtig den Kuchen aus der Form gestürzt hat begießt man nun den Kuchen mit der warmen Schokolade.

Nach einer Stunde ist die Schokolade hart.

Wie auch immer ihr die Kuvertüre haben möchtet, ich wünsche Euch einen köstlichen Genuss!

Veganer Zitronenkuchen

Veganer ZitronenkuchenFür einen veganen Zitronenkuchen brauchen wir:

Etwas Margarine und Mehl für die Gugelhupfform

Achtung: meine Backform ist klein, nur 16 cm Durchmesser. Für eine 22 cm Gugelhupfform bitte die dopppelte Menge der Grundzutaten (Mehl, Margarine, Zucker, Vanille-Zucker und Soja-Milch) nehmen. Ein Päckchen Backpulver und eine Zitrone sollten ausreichen.

300 g Mehl
150 g Zucker
150 g Margarine
100 ml Milchersatz (Soja, Hafer, Reis, Dinkel etc.)
1 Päckchen Vanillezucker
1 Päckchen Backpulver
1 Zitrone
Etwas Sprudel (Mineralwasser mit Co2)

Für den Zuckerguß

1 Zitrone und 200 g Puderzucker
oder wer mag kann auch eine Kuvertüre aus Schokolade machen
200g Blockschokolade (vegan)
Vorbereitungszeit: 10 min
Backzeit: 50 – 70 min

Und so funktionierts:

Den Backofen auf 200 ° C vorheizen
Die Grundzutaten (Mehl, Milchersatz, Zucker, Backpulver, Vanillezucker und Margarine) cremig mixen, dann einen Schuß Sprudel (2 Esslöffel) dazu und den Saft der frischen Zitrone.
Den Teig in die gut eingefette Form gießen.
Wer den Teig eher luftig und saftig mag, läßt den Kuchen nur 50 min bei 200° C auf unterer Schiene im Ofen.
Wer den Teig eher trocken mag, läßt den Kuchen 60 min bei 200 ° C ebenfalls auf unterer Schiene im Ofen.
Nach der Backzeit sollte man den Kuchen im abgestellten Ofen ein paar Minuten ruhen lassen. Dann den Kuchen aus dem Ofen herausnehmen und abkühlen lassen.
Bei einer 60 min Backzeit kann man nun den Kuchen schon vorsichtig stürzen, bei der kurzen Backzeit sollte man noch mindestens 30 min warten, da die Einsturzgefahr zu hoch ist.
Nach der Abkühlzeit kann man die Kuvertüre oder den Zuckerguß vorbereiten.

Ich wünsche Euch wie immer einen guten Appetit!